Kinderkirche Fasching 11.02.2012

Zum Kleinkindergottesdienst im Fasching kamen die Kinder in ihren lustigen bunten Kostümen.

Da hat man gleich gemerkt, wie viel Freude sie am Verkleiden haben. In einem Rollenspiel hörten wir, wie in einem Land, in dem nur Kinder lebten ein Kinderkönig gewählt werden sollte. Doch es war gar nicht so einfach, den Richtigen zu wählen.
Zuerst hörten wir den Stärksten, der sagte: „Wählt mich, ich bin der Stärkste und kann zuschlagen.“ Nun ja, Kraft und Stärke ist gut, aber reicht das für einen König?
Dann kam die Reichste, die sagte: „Für Geld kann ich mir alles kaufen, wählt mich.“ Aber kann man Liebe, Freunde und Treue kaufen? So wählten wir auch die Reichste nicht.
Und dann meldete sich die Schönste, auch sie wollte Königin werden. Vielleicht ist sie aber hochnäsig und gemein und so wählten wir auch nicht die Schönste.
Dann kam ein Zauberer und versuchte sein Glück. Er meinte, er könne alle Wünsche erfüllen. Zaubern ist zwar toll, aber wir wissen, dass die Zauberer mit Tricks arbeiten, deshalb wählten wir auch den Zauberer nicht.
Ja, aber wen sollten wir wählen? Da bemerkten wir jemanden, der die ganze Zeit nichts sagte aber immer gelächelt hatte.Als wir sie fragten, wer sie ist und ob sie vielleicht alles zusammen sei: nämlich stark, reich, schön und vielleicht auch zaubern könne, sagte sie: „Nein – ich kann alles nicht. Aber ich bin fröhlich. Ein frohes Herz ist das Wichtigste was es gibt.“
Und so wählten wir die Fröhliche zur Königin und setzten ihr als Zeichen eine Krone auf.
Uns wurde schnell klar, dass Spaß und Freude etwas Wichtiges ist und dass auch Gott sich mit uns freut. Zum Abschluss machten wir durch die Kirche mit allen Kindern eine Polonaise. Das hat allen Spaß gemacht.