Krankenstation Uganda – es geht voran


„Ich hoffe sehr, dass wir die Krankenstation im Sommer 2022 eröffnen können“, so Pfarrer Patrick Kasaija nach seinem Heimaturlaub in Uganda.

Der Pfarrer von Altenmittlau und Bernbach plant und baut seit einigen Jahren mit viel Unterstützung aus Deutschland eine Krankenstation in seinem Heimatdorf in Kitaba in Uganda auf. „Als ich im August zu Hause war, wurde ich von vielen Menschen gefragt, wann die Krankenstation endlich eröffnet wird“, erzählt Pfarrer Kasaija. „Leider hat Corona und die damit verbundenen Lockdowns alles verzögert.“ Besonders die medizinische Versorgung gerade auf dem Land und die Bildung der Kinder und Jugendlichen sind ihm eine Herzensangelegenheit. „Leider ist es bei uns immer noch so, dass Menschen an scheinbar harmlosen Krankheiten wie Grippe oder Blinddarm sterben, HIV macht viele Kinder zu Halbwaisen oder Waisen.“ Wenn die Krankenstation fertig ist, wird sie wichtiger Anlaufpunkt für rund 2000 Einwohner von Kitaba und Umgebung sein, die dort vor allem ambulant behandelt werden sollen. „Aber es werden auch 11 Betten für einen stationären Aufenthalt zur Verfügung stehen“, so Kasaija.

Während eines Vortragsabends bei der kfd Bernbach im November 2013 wurde er von Elvira Trageser, der Sprecherin der kfd Bernbach gefragt, ob es ein Projekt in Uganda gebe, dass sie finanziell unterstützen können. Da erzählte er den interessierten Frauen von seinem Plan, in seiner Heimat eine Krankenstation zu bauen. Den Frauen der kfd Bernbach war schnell klar, dass sie den Pfarrer bei seinem Vorhaben unterstützen werden. „Wir helfen gerne und suchen nach Projekten, bei denen wir auch einen persönlichen Bezug haben“, betonte Trageser. Seitdem veranstaltete die kfd zusammen mit dem Pfarrgemeinderat Bernbach immer wieder Fastenessen und Kaffeenachmittage zur Unterstützung der Krankenstation. Und auch während des Lockdowns waren sie nicht untätig und boten mit Erfolg Kuchen zum Mitnehmen gegen eine Spende an.

Immer mehr Bernbacher und Altenmittlauer interessierten sich für das Projekt und unterstützen bis heute Pfarrer Kasaija bei seinem großen Projekt. „Zu später Stunde am Pfarrfest in Bernbach saß ich mit einigen ehemaligen Messdienern zusammen und wir kamen auf mein Projekt zu sprechen“, erinnerte sich Kasaija. „Als sie sagten wir wollen Ihnen helfen, dachte ich es sei eine Schnapsidee.“ Doch es war keineswegs eine Schnapsidee, denn seitdem waren Ann Christin und Johannes Hacker, Benedikt und Daniel aul, Manuel Heimrich und Marc Kunzmann sehr aktiv, unter dem Motto „Healthcare für Kitaba“ planten sie, organisierten, sammelten Spenden und machten sich vor Ort ein Bild von der Situation. Natürlich packten sie auch schon tatkräftig mit an, denn allesamt sind handwerklich begabt und teilweise sogar Gas- und Wasserinstallateure. „Wir waren eine tolle Messdienertruppe und haben schon immer gut mit unserem Pfarrer zusammen gearbeitet, deshalb ist es uns eine Herzensangelegenheit unseren Pfarrer in Kitaba aktiv zu unterstützen“, so die jungen Erwachsenen. Im Sommer 2018 wurde dann der Förderverein Healthcare for Kitaba gegründet, mit dem Zweck Geld- und Sachmittel zum Bau, zur Ausstattung und zur Erhaltung der Krankenstation zu beschaffen. „Auch wenn die Krankenstation eröffnet ist, müssen die laufenden Kosten auch finanziert werden“, so Sylvia Trageser, die erste Vorsitzende des Fördervereins.

Fast zur gleichen Zeit wurde auch die Batschka Stiftung auf das Projekt „Healthcare für Kitaba“ aufmerksam und Jürgen Seidler, Stiftungsratsvorsitzender, sowie die Stiftungsmitglieder entschlossen sich das Projekt finanziell zu unterstützen. „Aus dieser Zusammenarbeit mit der Batschka Stiftung wurde ich an meinem 50. Geburtstag im Mai 2019 von Herrn Seidler mit einem weiteren Projekt von der Stiftung überrascht“, erzählt Pfarrer Kasaija. Sie sind auf das Schulprojekt in Mpeefu gestoßen, das von Pfarrer Kasaija’s Bruder geleitet wird. „Die Batschka Stiftung spendete 2019 einen sehr hohen Geldbetrag an die katholische Kirchengemeinde St. Peter‘s Bwikara, womit der 1. Bauabschnitt der Trinity Secondary School in Mpeefu und in ein gemeinnütziges Ausbildungsprojekt unterstützt wurden“, erzählt Kasaija dankbar. „Mein Freund Pfarrer Joseph leitet dieses Ausbildungsprojekt, die jungen Erwachsenen, die im Rahmen des Projektes eine handwerkliche Lehre machen, fertigten die Stühle und Tische für die Schule an.“ 2020 wurde auch der zweite Bauabschnitt der Schule von der Batschka Stiftung unterstützt, die zweckgebundene Spende wurde für die Bohrung und den Anschluss eines Brunnens sowie die Errichtung eines Computerraumes verwendet. Derzeit ist die Schule, die bis zu 256 Schülerinnen und Schüler aufnehmen kann, wegen des Lockdowns in Uganda geschlossen. „Viele Eltern haben großes Interesse an der neuen Schule“, so Pfarrer Kasaija. Wenn alle 256 Schulplätze belegt sind, ist ein weiterer Bauabschnitt für den Ausbau einer Oberstufe geplant. „In Uganda muss Schulgeld bezahlt werden, an unserer Schule sind es 100 € für 3 Monate, dieser Betrag wurde sehr niedrig gehalten, um vielen Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen. Dennoch können sich viele Kinder den Schulbesuch nicht leisten.“ Deshalb muss in naher Zukunft auch geklärt werden, wie Kindern und Jugendlichen, die aus finanziellen Gründen die neue Schule nicht besuchen können, ein Schulbesuch ermöglicht werden kann.

„Seit ich in Deutschland bin, habe ich sehr viele Leute kennengelernt, die sich für die Lebenssituation in meiner Heimat interessieren und die auch den Menschen vor Ort helfen wollen, dafür bin ich sehr dankbar“, betont Kasaija, der versichert, dass die Spenden zu hundert Prozent auch vor Ort ankommen.

Ende September traf sich Pfarrer Kasaija mit den jungen Erwachsenen sowie Mitgliedern der Batschka Stiftung, des Fördervereins und der kfd zu einem Gespräch, um über die Zukunft der Krankenstation und der Schule zu sprechen. Geplant ist, dass Johannes Hacker mit weiteren Helfern im März 2022 nach Uganda fliegt, um die Elektro- und Sanitärinstallationen, mit denen sie im Februar2020 begonnen haben, fertig zu stellen. „Leider hat Corona den ganzen Zeitplan durcheinander gebracht und der Container voll mit Sachspenden wie Kabel, Solarmodulen, Betten, Kühlschränken und sogar einem Auto, der bereits im Dezember 2019 per Schiff in Uganda ankam, wartet endlich darauf ausgepackt zu werden“, so Kasaija, der zum Schutz des Containers mittlerweile eine Umzäunung und ein Dach vor Ort errichten ließ. Außerdem wurde beschlossen die Zusammenarbeit aller Beteiligten auch in Zukunft fortzusetzen und zu investieren zur Unterstützung der Krankenstation, der Schule und der Kinder, die die neue Schule besuchen wollen.

Die beiden Projekte sind auch weiterhin auf Spenden angewiesen, das Spendenkonto des Fördervereins „Healthcare für Kitaba“ lautet:

Förderverein „Healthcare for Kitaba e. V.”
IBAN     DE11 5066 1639 0004 1847 42

In der nächsten Zeit werden wir gerne weitere Berichte über die Entstehung der Ideen zu den Ideen und den Bauablauf schreiben.

Die Krankenstation

Die Schule


 

error: Inhalte sind geschützt! Es ist nicht gestattet diese zu kopieren!